Die Seidenmalerei AG

Die Seidenmalerei wurde um 1030 v. Chr. (Chou Dynastie) in China erfunden und kam zur Zeit Marco Polos (1254- 1323) nach Europa. Seidenmalerei ist eine schwierige Kunst, für die man viel Geschick benötigt. Sie wird am Weierhof als AG angeboten und ist bei den Schülern sehr beliebt.

Heutzutage entsteht ein Seidenmalereituch so: Die Umrisse des Motivs werden mit einer Schablone und einem Bleistift auf die Seide gezeichnet. Danach wird die Form mit Konturfarbe nachgefahren. Ist die Farbe getrocknet, wird die Form mit einer speziellen Seidenmalereifarbe und einem Pinsel ausgemalt. Diese Farbe wird wiederum getrocknet, was unterschiedliche Effekte hervorruft: die Farbe verläuft zum Beispiel beim Föhnen. Ein Kunstwerk dauert etwa 2-4 Stunden. 2 Stunden benötigt man allein für die Strukturen. Man kann mit Seidenmalerei viele Dinge gestalten, die da wären: Fensterbilder, Kleidung, Bilder, Bettwäsche, Schirme und natürlich Fächer.

 

zurück zu Arbeitsgemeinschaften