Frankreichaustausch 2016_

 

Der diesjährige Frankreichaustausch ist gut gelaufen und wird bei den 40 teilnehmenden SchülerInnen (fast alle aus der 8. Jahrgangsstufe) und den Begleitern, Frau Busch und Herrn Zickermann, bestimmt in guter Erinnerung bleiben.

In der Zeit vom 21. bis zum 28. April waren unsere Weierhöfer SchülerInnen in Damville, einer kleinen Stadt in der Normandie. Dort haben sie die „Chocolaterie“ besichtigt, im nahliegenden Landwirtschaftsgymnasium eine Rallye erlebt, die Stadt Rouen mit ihrem „Jeanne d’Arc“-Memorial besichtigt und das Programm der Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum des Austausches innerhalb von nur drei Tagen auf die Beine gestellt: Es wurde gesungen, Theater gespielt und getanzt. Anna-Lena Knell, Anne Mattheis und Lena Rißmann aus der 9b haben sogar eine Rede auf Französisch gehalten und Anna Ripp (8b) hat das Publikum in französischer Sprache durch das Programm begleitet. Das Fest war ein Erfolg und alle Beteiligten haben dabei ihr Land und das Gymnasium Weierhof würdig vertreten. Bravo!

Am 28.04. haben alle deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler die Reise nach Deutschland angetreten. In dieser Woche haben die Weierhöfer Schülerinnen und Schüler mit ihren französischen Gästen eine Exkursion nach Speyer unter der Leitung von Frau Cicolelli und Frau Klein durchgeführt. Frau Lemke hatte eine Stadtrallye in Kirchheimbolanden, der die Franzosen unter der Leitung von Frau Busch mit Begeisterung nachgingen, mit einem Museumsbesuch organisiert. Beide Kolleginnen haben auch unsere französischen Gäste nach Mainz begleitet. Am letzten Tag vor ihrer Abreise hat Frau Kasprzok mit den französischen Schülerinnen und Schülern die Austauscherlebnisse in Form von Plakaten, die nachmittags den deutschen Austauschschülern vorgestellt wurden, gestalten lassen.

Ein besonderer Dank gilt

  • den Schülerinnen und Schülern und ihren Familien für ihre Gastfreundschaft,
  • allen oben genannten beteiligten KollegInnen und Frau Becker für ihre tatkräftige Unterstützung bei der Bewältigung des logistischen und organisatorischen Aufwandes,
  • dem Kollegium und Herrn Zerger, die die daraus resultierenden Veränderungen des regulären Stundenplanes mit Gelassenheit mitgetragen haben.

11.05.2016    Séverine Lenoir