Gymnasium, Ganztagsschule und Internat

Die Erziehung am Weierhof folgt den Grundsätzen eines humanistisch-christlichen Weltbildes. Sie folgt dem Prinzip der Stärkung und Festigung des Selbstbildes der Kinder und Jugendlichen als Erziehung zu Mündigkeit und Selbstständigkeit.

 

Christlich-humane Basis

Die menschliche Beziehung ist die Grundlage allen Unterrichts (miteinander lernen statt gegeneinander, angstfreies Lernen). Gefördert werden die ganzheitliche Entwicklung des Menschen (körperlich, geistig, sozial, emotional), das teilhabende Lernen (freiwillige Übernahme von Verantwortung für das Ganze), die Achtung vor der Persönlichkeit von Mitarbeitern, Schülern, Eltern, Fremden, sowie Glaubwürdigkeit (Übereinstimmung von Reden und Handeln).

Erziehung zur Selbständigkeit

Neben der Vermittlung von Wissen in verschiedenen Fächern (Fach- und Beurteilungskompetenz) werden Schlüsselqualifikationen durch ganzheitliches Lernen gefördert: Methodenkompetenz (elementare Lern- und Arbeitstechniken), Sozialkompetenz (Teamfähigkeit, Konfliktlösungsfähigkeit, Toleranz, Verantwortungsbewusstsein, soziale Sensibilität/Solidarität usw.), Förderung sprachlicher Kompetenz und effektives Lernen (Selbstvertrauen entwickeln, Lernfreude, Entwicklung von Engagement, Werthaltungen aufbauen).

Sensibilisierung für Zukunftsprobleme

Durch die fächerübergreifende Vermittlung ökologischer, wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Zusammenhänge im globalen Maßstab sollen Schüler für Zukunftsprobleme sensibilisiert werden. Weltfrieden, Globalisierung, Verteilung des Wohlstandes, Bevölkerungsentwicklung, Migration, Wachstum und Krise der Weltwirtschaft, Weltökologie, Neue Technologien. Ziel ist, die Bewahrung der Welt als Herausforderung zu begreifen.

 

zurück zu Weierhof